Rechtliche Vorsorge - Grundsätzliche Überlegungen und Fallbeispiele

Rechtliche Vorsorge - Grundsätzliche Überlegungen und Fallbeispiele

Geschrieben am 27.03.2019
von Redaktion OFFIZIER.INFO


Mag sein, dass Sie immer gut aufpassen, bei allem was Sie tun. Aber was passiert, wenn Sie mit dem Rücken an der Wand stehen?

#RechtlicheVorsorge #Offiziere #OA #Sanitätsoffiziere #SanOA #SanOffz

Diese Seite befindet sich weiter im Aufbau. Wenn Sie mithelfen, geht es schneller! Welche Fragen möchten Sie hier aufgeworfen und beantwortet sehen? Schreiben Sie uns.

 
 

Verfügungen und Vollmachten

Die Situation

Mit Volljährigkeit endet das Sorgerecht der Eltern. Soll eine Person wie ein Elternteil oder der Lebenspartner im Notfall Einsicht in Gesundheitsunterlagen, Mitsprache bei gesundheitlichen Entscheidungen oder etwa die Befugnis zur Abgabe von Willensklärungen für den SanOA / SanOffz erhalten, so sind dafür bestimmte rechtsgültige Unterlagen erforderlich.

Das Problem

Ohne derartige rechtlich gültige Dokumente können nahe Angehörige nicht wie von der/dem betroffenen SanOA / SanOffz gewünscht wirken. Stattdessen werden von Amts wegen Betreuer zur Seite gestellt, während die Angehörigen tatenlos zusehen müssen.

Die Konsequenz

In der Konsequenz sind über die Gerichte und die Betreuer sehr zeitaufwendig und nicht zuletzt mit  (hohen) Kosten verbunden. Immer wieder kommt es vor, dass gerichtliche Betreuer eine äußerst zweifelhafte Moral an den Tag legen und wenig im Interesse der betreuten Person handeln. Nicht zuletzt wenn Vermögen vorhanden ist, steht viel auf dem Spiel.


 


Letztwillige Verfügungen

Die Situation

Ohne letztwillige Verfügungen wie z.B. Testamente, Vermächtnisse oder Erbverträge findet die gesetzliche Erbfolge und erbrechtliche Standardprozesse Anwendung.

Das Problem

Für Standardsituationen mag die gesetzliche Erbfolge ohne Nachteile funktionieren. Allerdings gibt es viele Situationen, insbesondere bei größeren Vermögen oder besonderen familiären oder beruflichen Situationen wo der gesetzliche Standardfall zu drastischen finanziellen Nachteilen, hohen Erbschaftssteuerzahlungen oder zu belastenden Rechtsstreitigkeiten aus der Erbauseinandersetzung z.B. durch Erbengemeinschaften führt.

Die Konsequenz

Daraus ergeben sich zwischenmenschliche und finanzielle Nachteile die mit vorheriger Klärung in letztwilligen Verfügungen niemals auftreten würden.