Was ist eine Anwartschaft (Anwartschaftsversicherung)? Macht in meine Situation mehr eine kleine und eine große Anwartschaft Sinn? Brauchen mein Ehepartner / meine Kinder auch eine Anwartschaft?

Was ist eine Anwartschaft (Anwartschaftsversicherung)? Macht in meine Situation mehr eine kleine und eine große Anwartschaft Sinn? Brauchen mein Ehepartner / meine Kinder auch eine Anwartschaft?

Geschrieben am 15.08.2019
von Dipl.-Kfm. Martin W. Kopf - zertifizierter Finanzplaner und Experte in Soldatenfragen mit langjähriger Berufserfahrung


Klären wir zunächst die allgemeine Frage:

Was ist eine Anwartschaftsversicherung (kurz: Anwartschaft, ANW)?

  • Sie stellt einen Krankenversicherungsvertrag dar, der keinen aktiven, sondern lediglich einen inaktiven, also "schlummernden" Versicherungsschutz darstellt.
  • Anders als bei sogenannten Optionstarifen von Krankenversicherern sind bei einer Anwartschaft bereit ganz konkrete Tarife ausgewählt und beantragt, d.h. es kann später nicht beliebige umgestellt bzw. hinzugebucht werden. Dazu wäre (bei Mehrleistung) eine Gesundheitsprüfung erforderlich.
  • Achtung! Es können bei einer ANW Beihilfetarife oder Vollkostentarife hinterlegt werden. Während Sie bei manchen Versicherern das frei wählen und mit  einer ANW auf Beihilfetarife auch weniger monatlich zahlen müssen, droht bei anderen Versicherern Ihnen eine Risikoprüfung beim Ausschieden aus dem aktiven Dienst, sofern Sie nicht eine ANW auf eine Vollkostentarif gebildet haben (eine Information des Versicherers erfolgt nicht!). Mehr dazu hier.
  • ANW sind nur bei bestimmen Gründen möglich, z.B. bei Eintritt der Versicherungspflicht in der Gesetzlichen Krankenversicherung oder wie bei Soldaten üblich eben die Befreiung von der Versicherungspflicht. Daneben ist als Anwartschaftsgrund auch der Wegzug ins Ausland denkbar. Der Vorteil besteht bei einer ANW, dass der Gesundheitszustand zum Zeitpunkt der Beantragung (also i.d.R. jung und gesund) "eingefroren" wird und damit eine spätere Verschlechterung weder zu Beitragszuschlägen noch zur Ablehnung führen kann. Für dieses "Türe offen halten" berechnen die Versicherer natürlich Risikoprämien, die geringer sind als mit aktiven Versicherungsschutz Diese können Sie aber von der Steuer absetzen.

 

Worin unterscheiden sich die sog. kleine von der großen Anwartschaft?

  • Bei der kleinen Anwartschaft (kl. ANW) wird nur die "Gesundheit eingefroren" und damit die spätere Versicherbarkeit garantiert. Allerdings ist bei einer kl. ANW nach Dienstzeitende bei Aktivierung der ANW dann das Alter beitragsrelevant. Daher wird bei Offizieren im Alter von 32 oder 35 Jahren bzw. bei Sanitätsoffizieren mit mehr als 40 Jahre werden dann die geringeren Anwartschaftsbeiträge während der Wehrdienstzeit nach DZE von den deutlich höheren (aktiven) Krankenversicherungsbeiträgen überkompensiert.
  • Bei der großen Anwartschaftsversicherung (gr. ANW) wird nicht nur die "Gesundheit eingefroren", sondern es werden bereits sog. Alterungsrückstellungen gebildet ("Eintrittsalter eingefroren"). Dies führt dazu, dass der Beitrag für den aktiven Versicherungsschutz bei DZE statt mit z.B. 'Eintritt zum 40. Lebensjahr' in etwa so hoch wie zum Zeitpunkt des Abschlusses der ANW z.B. 'Eintritt zum 21. Lj.' berechnet wird. Infolgedessen muss allen Offizieren grundsätzlich der Abschluss einer gr. ANW empfohlen werden, unabhängig von der Tatsache, ob sich später für eine Karriere als Berufssoldat entscheiden oder nicht. In Einzelfällen (insbesondere bei Sanitätsoffizieranwärtern) können auch andere Versicherungskonstellationen denkbar bzw. ratsam sein. Diese sind hochgradig gesellschaftsabhängig und nur in Begleitung durch spezialisierte Soldatenberater empfehlenswert.

 

Brauchen mein Ehegatte / meine Kinder auch eine Anwartschaft?

  • Für Ehegatten kann je nach Versicherungsstatus und eine möglichen Vorversicherungszeit in der privaten Krankenversicherung eine ANW ratsam sein, je nach weiterer Planung ebenfalls entweder als kl.  oder gr. ANW.
  • Für Kinder kommen ANW in der Regel nicht in Betracht, da sie keinen Anwartschaftsgrund vorweisen können. Sie müssen aktiv versichert sein.

 

Wichtige Hinweise zur Anwartschaft

Achtung! Fallstrick "Der fehlende Anwartschaftsbaustein".  Wenn Versicherungsmitarbeiter (da passiert tatsächlich sogar den Angestellten der Versicherung!) oder Versicherungsberater sich nicht mit den Tarifen für Soldaten ausreichend auskennen, fehlen regelmäßig wichtige Bausteine, wie z.B. der sog. Beihilfeergänzungstarif, der spätere Beihilfekürzungen auffangen soll.  Manche Versicherer bieten Zeitsoldaten bei Dienstzeitende die Möglichkeit, ohne Risikoprüfung wichtige Bausteine, wie das sog. Krankentagegeld hinzubuchen, andere hingegen verlangen eine Risikoprüfung, weshalb dort also das Krankentagegeld zwingend schon als Baustein in der ANW enthalten sein muss. Erfahrungsgemäß scheitert die Mehrzahl ausscheidender Offiziere an eine Risikoprüfung. Daher müssen Sie schon bei Abschluss der Versicherung an alles denken, was später relevant und wichtig wird bzw. werden könnte. Lassen Sie sich deshalb von Experten in Soldatenfragen beraten.



 

Kontakt mit Experten

können Sie hier aufnehmen.

Unterstützung erhalten Sie bei diesem Thema von unserem Kooperationspartner MLP Soldatenberatung.

 



*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form einheitlich für beide Geschlechter.

© copyright 2019 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieses Internetangebots, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei informy OHG. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).