Wie sind Soldaten und deren Angehörige (Ehepartner und Kinder) gegen Gesundheitskosten abgesichert? Was ist die "freie Heilfürsorge" bzw. die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung?

Wie sind Soldaten und deren Angehörige (Ehepartner und Kinder) gegen Gesundheitskosten abgesichert? Was ist die "freie Heilfürsorge" bzw. die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung?

Geschrieben am 15.08.2019
von Dipl.-Kfm. Martin W. Kopf - zertifizierter Finanzplaner und Experte in Soldatenfragen mit langjähriger Berufserfahrung


Ausgangslage für Soldaten ab Dienstantritt - während der Wehrdienstzeit. 

Als Soldat* erhalten Sie während Ihrer aktiven Dienstzeit unentgeltliche truppen(zahn)ärztliche Versorgung (UTV / UTZV) über Ihren Dienstherrn und sind daher von der Krankenversicherungspflicht in Deutschland für die Dauer der Wehrdienstzeit befreit. Die UTV/UTZV schließt Leistungen ein, die zur Erhaltung oder zur Wiederherstellung der Gesundheit erforderlich  sind.  Eine echte "freie Heilfürsorge" im Sinne, dass Sie als Soldat zu irgendeinem Arzt bzw. Therapeuten gehen können und anschließend von der Bundeswehrverwaltung die Kosten erstattet bekommen, besteht allerdings nicht. Das bedeutet im Krankheitsfall (übrigens auch am Wochenende) führt der Weg verpflichtend  immer zum (nächstgelegenen) Truppenarzt, sonst werden die Kosten i.d.R. nicht erstattet. Dieser entscheidet wo und durch wen die Behandlung durchgeführt wird. Eine Ausnahme besteht nur bei absoluten Notfällen - in diesen Fällen können Sie sich in der Notaufnahme jedes Krankenhauses melden und dort Ihren Soldatenstatus angeben.

Bei der (zahn)ärztlichen und sonstiger medizinscher Behandlung wird sowohl auf Leistungen innerhalb des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (Bundeswehr(fach)ärzte, Bundeswehrkrankenhäuser) als auch außerhalb in der zivilen medizinischen Versorgung zurückgegriffen. Ein Wahl- oder Mitbestimmungsrecht besteht für die Soldaten i.d.R. nicht.

Im Bereich von Pflegeleistungen bietet die Bundeswehr keine Leistungen.

Wichtiger Hinweis: Jeder Soldat muss eine Pflegepflichtversicherung nachweisen.

Im Bereich der Pflegepflichtversicherung stehen zwei Systeme zur Verfügung: das gesetzliche System, wo der Beitrag sich am Einkommen richtet und das private System, wo der Beitrag sich am Risiko (im Wesentlichen am Alter) richtet. Der Leistungsumfang ist komplett identisch, der Beitrag ist im privaten System für Soldaten günstiger. Die Wartezeiten beim Wechsel zwischen den Systemen werden angerechnet, insofern ergeben sich daraus keine Nachteile oder Probleme.

Beispielrechnung Pflegepflichtversicherung
  • Fahnenjunker 23 Jahre (A5/Erfahrungsstufe 2 - 2.418 monatliches Brutto einkommen , kinderlos):
    • Gesetzliche Pflegepflichtversicherung (3,3% vom Brutto, Stand: 01.01.2019): 79,82 Euro mtl.
    • Private Pflegepflichtversicherung (gesellschaftsabhängig): ca. 11-15 Euro mtl.
  • Oberstabsärztin 31 Jahre (A14/Erfahrungstufe 5 - 5.580 monatliches Bruttoeinkommen, kinderlos):
    • Gesetzliche Pflegepflichtversicherung (3,3% vom Brutto, in diesem Fall greift die Beitragsbemessungsgrenze, Stand 01.01.2019): 149,74 Euro mtl.
    • Private Pflegepflichtversicherung (gesellschaftsabhängig): ca. 11-15 Euro mtl.

 

In einzelnen Bereichen ergeben sich Lücken, die privat versichert werden können / sollten / müssen:

  • Hochwertige zahnärztliche Behandlung – beispielsweise bei Zahnersatz und Inlays. Hier kann eine Zahnzusatzversicherung gerade bei Berufssoldaten, die in höherem Alter genauso wie zivile Patienten häufiger zum Zahnarzt gehen, ratsam sein.

  • Alternative Heilmethoden – z. B. Osteopathie, Chiropraktik, Homöopathie. Sofern Leistungen in diesem Bereich gewünscht werden, kann hier eine Krankenzusatzversicherung empfehlenswert sein.

  • Private Auslandsreisen – die Bundeswehrverwaltung erstattet maximal die Kosten, die bei einer Behandlung über die Bundeswehr entstanden wären, daher ist eine Auslandsreisekrankenversicherung für alle Soldaten dringend zu empfehlen.

  • Pflegepflichtversicherung – Soldaten müssen einen Nachweis über die eigene Absicherung erbringen, da durch den Dienstherrn keinerlei Pflegeleistungen übernommen werden. 

 

Bereits während des aktiven Dienstes haben Zeit- und Berufssoldaten Anspruch auf Beihilfe für  berücksichtigungsfähige Personen (Ehegatten und Kinder). Der Beihilfeanspruch beläuft sich bei Eheleuten – innerhalb gewisser Einkommensgrenzen – auf 70 Prozent und für im Familienzuschlag berücksichtigte Kinder auf 80 Prozent der Behandlungs- oder Pflegekosten.

 


 

Ausgangslage für Angehörige während der Wehrdienstzeit ab Dienstantritt. 

Angehörige von Soldaten im Sinne dieser Ausführungen  sind Ehegatten, eingetragen Lebenspartner und kindergeldberechtigte Kinder. Für diese besteht grundsätzlich ein Beihilfeanspruch - beihilfeberechtigt ist der Soldat. Angehörige werden nicht durch die Bundeswehr / den Sanitätsdienst der Bundeswehr versorgt, sondern nutzen das zivile Gesundheitssystem. Sie unterliegen  damit den selben Regeln wie die übrige Bevölkerung / Nicht-Soldaten.

Ehegatten

Ehegatten sind je nach Beschäftigungssituation entweder

  • gesetzlich pflichtversichert
  • freiwillig gesetzlich versichert oder
  • privat versichert.

Je nach Verdienst besteht für Sie ein Beihilfeanspruch (mehr dazu hier).

Kinder

Grundsätzlich können Kinder auch gesetzlich versichert werden. Je nach Status des Ehegatten sind sie dann entweder in der beitragsfreien Familienversicherung oder freiwillig d.h. mit eigenem Beitrag versichert.

Achtung! Häufiger Fallstrick "Überraschung in der beitragsfreien Familienversicherung":
Kinder "fallen" scheinbar unvermittelt aus der beitragsfreien Familienversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und es werden pro Kind ein eigener Beitrag fällig. Dies geschieht unter folgenden Voraussetzungen:
  • Soldat überschreitet Jahresarbeitsentgeltgrenze (2019: 60.750 p.a.)  - Erfahrungsgemäß also mit A13 - Major oder Stabsarzt bzw. Stapsapotheker
  • Soldat ist nicht gesetzlich versichert (das ist gm. Status ausgeschlossen
  • Soldat verdient mehr als Ehegatte, der gesetzlich versichert ist.

 



 

Kontakt mit Experten

können Sie hier aufnehmen.

Unterstützung erhalten Sie bei diesem Thema von unserem Kooperationspartner MLP Soldatenberatung.

 



*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form einheitlich für beide Geschlechter.

© copyright 2019 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieses Internetangebots, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei informy OHG. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).