Fallbeispiel: Steuererklärung bei (Sanitäts)Offizieren und -anwärtern

Fallbeispiel: Steuererklärung bei (Sanitäts)Offizieren und -anwärtern

Geschrieben am 06.04.2019
von Redaktion OFFIZIER.INFO


Die Situation

Nadine ist SanOA in Bonn.  Nach einem holprigen Start ins Studium fühlt sie sich permanent gestresst und meint sich um nichts anderes mehr, als Ihr Studium kümmern zu müssen.


Das Problem

Nadine gibt keine Steuerklärung ab und lässt sich auch sonst nicht in finanziellen Angelegenheiten beraten.


Die Konsequenz

Nach Approbation nimmt sie sich erstmals die Zeit und geht zu einem auf Soldaten spezialisierten Finanzberater und anschließend zu einem ebenso spezialisierten Steuerberater. Beide klären Sie auf, was Ihr entgangen ist. Allein durch die Inflation hat sie hat ca. 2.000 Euro Kaufkraft (-1,5% p.a.) verloren, daneben sind rund 6.800 Euro Rendite (4,5% p.a.) ihr entgangen und außerdem hätte sie wohl ca. 3.000 Euro von der Steuer zurückbekommen, hätte sie eine Steuererklärung abgegeben. Der „Vermögensschaden“ summiert sich also auf über 25.000 Euro – Geld, welches sie in Anbetracht des bevorstehenden Immobilienkaufs dringend brauchen könnte. Nadine: „Oh Mann, wenn ich doch nur die Zeit noch einmal zurückdrehen könnte, ich war echt verplant.“