Fallbeispiel: Subventionen für (Sanitäts)Offiziere und -anwärter

Fallbeispiel: Subventionen für (Sanitäts)Offiziere und -anwärter

Geschrieben am 06.04.2019
von Redaktion OFFIZIER.INFO

Die Situation

Andreas hatte jahrelang ein gespaltenes Verhältnis zum Thema „Geld“ und „Vermögen“. Eigentlich war ihm alles reichlich egal, solange es eben dafür reichte, was er so zum Leben brauchte und natürlich für sein großes Hobby: Reisen. Zeit, sich dann noch mit dem Thema Finanzen auseinandersetzen, bot seine Studiensituation ohnehin wenig. Als Truppenarzt entspannte sich die zeitliche Belastung etwas. Beim Dienstabschlussbier im Kasino kommt das Thema nun im Gespräch mit Kameraden auf den Tisch.


Das Problem

Ohne Beratung und Bewusstsein über die Möglichkeiten „verpasste“ Andreas die Themen Vermögenswirksame Leistungen, Arbeitnehmer-Sparzulage, Wohnungsbauprämie, die für Soldaten zugänglichen Riesterförderungen und auch sonstige steuersubventionierte Sparformen.


Die Konsequenzen

Das Gespräch mit seinen Kameraden hat Andreas keine Ruhe gelassen. Im Gespräch mit einem Finanzplaner überschlagen beide, was ihm in den letzten zehn Jahren entgangen ist. Ca. 1.000 Euro Vermögenswirksame Leistungen, 10.000 Euro Riestersubventionen und mehrere Tausend Euro Steuerrückerstattungen fehlen – zusätzlich neben dem was er selbst durch Sparen aufgebaut hätte. Andreas versteht nun wie es zu den 50-100.000 Euro Vermögensunterschied zwischen ihm und seinen Kameraden kommt.