Fallbeispiel: Dienstliche Haftung (Sanitäts)Offiziere

Fallbeispiel: Dienstliche Haftung (Sanitäts)Offiziere

Geschrieben am 27.03.2019
von Redaktion OFFIZIER.INFO


Die Situation

Merle ist Leutnant und seit langer Zeit mal wieder als militärische Vorgesetze während einer Ausbildung bei der Bundeswehr eingesetzt. Gemeinsam mit anderen Ausbildungsteilnehmern überwinden sie die Hindernisbahn. Ein Hindernis ist witterungs- und zustandsbedingt gesperrt. Die Soldaten übereifern sich - und drängen die Vorgesetzte auf eigene Gefahr auch dieses Hindernis zu nehmen. Merle willigt ein. Eine Soldatin rutscht aus und verletzt sich schwer.


Das Problem

Merle hatte sich bisher noch garnicht mit dem Thema Haftung auseinander gesetzt. Mitglied im DBwV ist sie nicht. Daher besteht im Bereich dienstlicher Haftung kein Versicherungsschutz.


Die Konsequenz

Wider besseren Wissens, hat Merle vorsätzlich gegen eine Dienstvorschrift verstoßen und wird daher bis zum 6fachen Meßbetrag vom Dienstherrn in Regress genommen, der für die Gesundheitskosten der verletzten Soldatin aufkommen muss. Schadenssumme: ca. 18.000 TEUR

 



*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form einheitlich für beide Geschlechter.

© copyright 2019 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieses Internetangebots, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei informy OHG. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).